Vegan-Trend: Daten und Fakten zum Veggie-Boom

Vegan-Trend: Daten und Fakten zum Veggie-Boom Bildquelle: Piotr Marcinski / shutterstock.com

Vegane Kochbücher sind Bestseller, der Umsatz von Fleischalternativen explodiert und in den Medien wird das Thema so häufig aufgegriffen wie nie zuvor: die wichtigsten Daten und Fakten zum Vegan-Trend auf einen Blick.

Steigende Anzahl an vegetarisch-vegan lebenden Menschen

In Deutschland ernähren sich 7,8 Millionen Menschen vegetarisch und rund eine Million Menschen vegan. Täglich kommen laut Schätzungen etwa 2.000 Vegetarier und 200 Veganer hinzu. Auch global ist der vegane Trend zu erkennen. Die Anzahl der vegetarisch-vegan lebenden Menschen wird weltweit auf 1 Milliarde geschätzt.

Mehr vegane als vegetarische Produkte in Deutschland

Laut dem Marktforschungsunternehmen Mintel wurden 2015 in Deutschland mehr vegane Produkte als in jedem anderen europäischen Land eingeführt. Deutschland steht nun mit 36 % aller Einführungen an der Spitze Europas. Außerdem hat die Auslobung „vegan“ (10 %) die Kennzeichnung „vegetarisch“ (6 %) bei deutschen Lebensmittel- und Getränkeprodukten überholt.

Umsatzsteigerungen bei Fleischalternativen

Noch vor einigen Jahren waren pflanzliche Alternativen ausschließlich in ausgewählten Bioläden zu finden, heute gehören sie in jedem Supermarkt zum Produktsortiment dazu. Fleischalternativen verzeichnen seit 2008 ein stetiges Umsatzplus von jährlich rund 30 %. 2014 betrug der gesamte Jahresumsatz rund 100 Millionen Euro. Laut des Marktforschungsinstituts Nielsen erwirtschaftete der Lebensmitteleinzelhandel im Jahr 2015 einen Umsatz von über 150 Millionen Euro mit vegetarisch-veganen Wurst- und Fleischalternativen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies mehr als eine Verdoppelung der Umsätze. Ein Ende dieses Aufwärtstrends ist nicht in Sicht.

Milchalternativen und Brotaufstriche boomen

Allgemein gibt es immer mehr pflanzliche Produkte im Lebensmittelregal. Rechnet man zu den Fleischalternativen die pflanzlichen Brotaufstriche hinzu, so ergibt sich laut der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) für 2014 ein Gesamtumsatz von 213 Millionen Euro. Dies ist eine Steigerung von 73 % in den vergangenen 5 Jahren und somit ein weiterer Beleg für den veganen Trend.

Der derzeitige Marktführer im Bereich von Milchalternativen konnte 2014 ein Umsatzplus von 20 % verkünden. Dies deckt sich mit den Zahlen der GfK, die bei pflanzlicher Milch von einer Zunahme von 15 % und bei Sojajoghurt sogar von 43 % ausgeht.

Ein weiterer Erfolg: 2014 wurden 3 Forscher von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet, weil sie pflanzliche Lebensmittelzutaten aus Lupinen herstellen. Das Eiweiß wird als Basis für Jogurts, Desserts, Frischkäse, Drinks und Eis genutzt.

Umsatzentwicklung von Fleischalternativen und pflanzlichen Brotaufstrichen

Kunden offen für vegane Produkte

Laut einer Marktanalyse des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln wurden im Jahr 2015 Umsätze von 454 Millionen Euro mit vegetarischen und veganen Produkten erzielt. Dies ist ein Wachstumstrend von 25,9 % im Vergleich zum Vorjahr. Laut dem IFH sind die 3 umsatzstärksten Warengruppen vegetarisch-vegane Fleisch- und Milchalternativen sowie der Bereich „Frühstück“ mit pflanzlichen Brotaufstrichen, Müslis und Cornflakes.

Dass immer mehr vegane Alternativprodukte verkauft werden, liegt auch an den aufgeschlossenen, jungen Konsumenten. Diese partizipieren häufig stärker am veganen Trend als andere gesellschaftliche Gruppen. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Mintel kauft fast jeder Fünfte der 16- bis 24-Jährigen Fleischalternativen. YouGov fand Anfang 2015 heraus, dass insgesamt 41 % der Deutschen fleischfreien Wurstwaren gegenüber aufgeschlossen sind.

Vegane Kochbücher in den Bestsellerlisten

Auch Menschen, die lieber in der eigenen Küche experimentieren, anstatt vegane Fertigprodukte zu kaufen, finden immer mehr Beachtung auf dem Kochbuchmarkt. Denn der Vegan-Trend macht auch vor dem Buchhandel nicht halt. Der VEBU beobachtet seit einigen Jahren die Entwicklungen auf dem Markt der veganen Kochbücher. Wurden 2010 nur 3 vegane Kochbücher veröffentlicht, waren es 2015 bereits 119.1 2016 gab es 211 Neuveröffentlichungen, das sind 77 % mehr als im Vorjahr. Von Ratgebern für Einsteiger in die pflanzliche Kochkunst bis hin zu Rezeptsammlungen für absolute Profis ist alles dabei. Wer nicht gleich einen dicken Wälzer kaufen möchte, findet beim VEBU zahlreiche vegane Rezepte zum Nachkochen.

vegane-Kochbücher-Neuerscheinungen-2016

 

Immer mehr vegane Restaurants

Auch in der Gastronomie ist der vegane Trend angekommen: In Deutschland gibt es immer mehr vegane Restaurants. Laut einer Erhebung des VEBU gibt es mittlerweile 48 rein vegane Gastronomiebetriebe.2 Pro Kopf gerechnet zählen Leipzig und Jena die meisten veganen Restaurants. In der VEBU-Restaurantdatenbank können Interessierte vegane, vegetarische und veggie-freundliche Restaurants in ihrer Umgebung entdecken. Deutschlandweit verzeichnet der VEBU 2016 einen Anstieg der veganen Gastronomiebetriebe um 17,5 %  im Vergleich zum Vorjahr.

veg_rest__in_berlin_2014-2016_sa%cc%88ule

 

Hollywood lebt den veganen Lifestyle

Immer mehr Hollywood-Sternchen und andere berühmte Persönlichkeiten bekennen sich zu einer pflanzlichen Lebensweise und werden Teil des veganen Trends. Alicia Silverstone, Johnny Depp oder Natalie Portman sind nur einige von vielen prominenten Beispielen. Kein Wunder also, dass auch die Magazine im Zeitschriftenregal nachziehen. Heute gibt es bereits 10 Zeitschriften, die sich ausschließlich mit dem Thema „vegan“ im Bereich Kochen, Mode oder Lifestyle beschäftigen.

VEBU Magazin

Das Magazin für die vegan-vegetarische Lebensweise

Das VEBU Magazin für alle Veganer, Vegetarier und daran Interessierten bietet vielfältige vegane Rezept-Ideen von namhaften Szene-Köchen. Daneben enthält die Zeitschrift stets Aktuelles über Gesundheit, Ernährung, Ethik, Tierschutz und Umwelt.

Vegane Mode und vegane Kosmetik liegen im Trend

2 Magazine auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt beschäftigen sich ausschließlich mit veganer Mode und immer mehr vegane Bekleidungsgeschäfte werden eröffnet.

Auch in der Kosmetikindustrie ist der Trend zur veganen Kosmetik zu erkennen —  spätestens als am 11. März 2013 das EU-Parlament3 ein Tierversuchsverbot für Kosmetikfirmen und für das in Auftrag geben solcher Versuche beschlossen hat. Da teilweise jedoch weiterhin tierische Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten verwendet werden, lohnt sich ein Blick auf die Verpackung.

Öffentliche Veranstaltungen schärfen das Bewusstsein

Früher hatten vegetarisch-vegane Veranstaltungen teilweise den Ruf von extravaganten Events für alternative Subkulturen, heute sind sie populärer denn je. Das vom VEBU mitorganisierte Vegane Sommerfest Berlin4 gilt mit rund 90 Markt- und Infoständen und über 60.000 Besuchern als das größte Veggie-Event der Welt. Insgesamt 20 solcher Feste fanden 2015 in ganz Deutschland statt.

Die VeggieWorld ist die größte Publikumsmesse rund um den pflanzlichen Lebensstil und wird mittlerweile an 13 Standorten in ganz Europa veranstaltet: Barcelona, Berlin, Brüssel, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, London, Lyon, München, Paris, Rhein-Main, Utrecht und Zürich. Der VEBU ist ideeller Träger der Messen, die jeweils von rund 20.000 Interessierten besucht werden. Die mit mehr als 112 Ausstellern bisher größte VeggieWorld fand Ende Oktober 2016 in Düsseldorf statt.** Eine weitere große Veggie-Messe ist die „veggie & frei von“ in Stuttgart. Auf der BIOFACH-Messe feiert die vom VEBU mitgestaltete Erlebniswelt Vegan regelmäßig große Erfolge.5

Die VegMed ist ein europaweit einzigartiger Fachkongress für Medizin und pflanzliche Ernährung, der vom VEBU in Zusammenarbeit mit der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin veranstaltet wird. Laut einer Erhebung des VEBU nahmen im Jahr 2016 insgesamt 850 Ärzte, Medizinstudierende und weitere Fachbesucher an dem Kongress in Berlin teil.6 Dies zeigt, dass auch in der Gesundheitsversorgung der vegane Trend angekommen ist.

Auch auf öffentlichen Festen wie dem Oktoberfest oder Weihnachtsmärkten wird das vegane Angebot immer besser. Im Jahr 2016 gab es mindestens 18 vegane Hauptgerichte auf dem Oktoberfest.7 Auch die Anzahl veganer Weihnachtsmärkte steigt von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2010 galt der vegane Weihnachtsmarkt in Hannover noch als der einzige in Deutschland. Während 2015 6 vegane Märkte in der Vorweihnachtszeit stattfanden, sind es 2016 nach Erhebungen des VEBU bereits 10 Märkte.

Autoren: Lucas Christoffer, Wiebke Unger und Julia Aumüller (VEBU-Presse)

Quellen

1 Erhebungen des VEBU (2016). Für mehr Informationen siehe: 23. Weltvegantag: Eine Million Menschen in Deutschland leben vegan. Online unter https://vebu.de/pressemitteilung/2016-10-23-weltvegantag-eine-million-menschen-in-deutschland-leben-vegan/ [20.11.2016]

2 Erhebungen des VEBU (2016). Für mehr Informationen siehe: 23. Weltvegantag: Eine Million Menschen in Deutschland leben vegan. Online unter https://vebu.de/pressemitteilung/2016-10-23-weltvegantag-eine-million-menschen-in-deutschland-leben-vegan/ [26.10.2016]

3 Europäische Kommission (2013), Pressemitteilung: Vollständiges EU-Verbot von Tierversuchen für Kosmetika tritt in Kraft. Online unter http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-210_de.htm [20.11.2016]

4 Erhebungen des VEBU (2016). Für mehr Informationen siehe: 60.000 Besucher beim 9. Veganen Sommerfest Berlin. Online unter https://vebu.de/pressemitteilung/2016-08-60000-besucher-beim-9-veganen-sommerfest-berlin/ [20.11.2016]

5 Erhebungen des VEBU (2016): Für mehr Informationen siehe: VeggieWorld Düsseldorf feiert fünfjähriges Jubiläum. Online unter https://vebu.de/pressemitteilung/2016-10-veggieworld-in-duesseldorf-feiert-fuenfjaehriges-jubilaeum/ [20.11.2016]

6 Erhebungen des VEBU (2016): Für mehr Informationen siehe: 850 Teilnehmer bei Deutschlands einzigem Kongress zu Medizin und vegetarischer Ernährung – VegMed. Online unter https://vebu.de/pressemitteilung/2016-04-850-teilnehmer-bei-vegmed/ [20.11.2016]

7 Die Übersicht wurde zur Verfügung gestellt von: Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Fachbereich 6 – Veranstaltungen