Pflanzenbasierte Ernährung als Medizin Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen dank VegMed

VegMed 2018 Dr. Neal Barnard aus Washington D.C. (unter anderem Präsident des Commitee for Responsible Medicine) auf der VegMed 2018

Die fünfte VegMed begrüßte insgesamt über 1.300 internationale Gäste in Berlin. Das hochkarätig besetzte Programm begeisterte ein breites Fachpublikum aus den Bereichen Medizin, Forschung, Ernährung und Gesundheit. Das Fazit des Kongresses: Pflanzenbasierte Ernährung hilft bei der Prävention und Therapie von zahlreichen Erkrankungen.

Freitag, 20.04.2018, 12:30 Uhr in Berlin: Der VegMed-Kongress öffnete seine Türen und über 1.000 Fachleute strömten in den Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, um alles über die gesundheitlichen Vorteile pflanzenbasierter Ernährung für ihre ärztliche Tätigkeit, Ernährungsberatung, ihr Studium und sich selbst zu erfahren. Über 50 Referentinnen und Referenten aus 7 Ländern und insgesamt 4 Kontinenten berichteten unter anderem über den aktuellen Forschungsstand zu pflanzenbasierter Ernährung bei Diabetes, Fraktur- und Mortalitätsrisiko durch Milchkonsum, pflanzenbasierter Patientenversorgung in Krankenhäusern, vegan in Schwangerschaft und Stillzeit sowie den gesundheitlichen Vorteilen von Nüssen und anderen Lebensmitteln. Am Sonntag, dem Publikumstag, besuchten rund 1.000 Gesundheitsinteressierte den VegMed-Kongress. Ein voll besetztes Auditorium hörte gespannt die aktuellen Erkenntnisse zum Thema Käseverzehr, Leistungssport und pflanzenbasierter Ernährung, der Behandlung chronischer Krankheiten und Ideen zur Zukunft unserer Ernährung.

Vertiefter wissenschaftlicher Diskurs

Diskutiert wurde, welche Rolle sogenannte Self-Tracking-Apps, Onlinespiele (Gamification) und Gesundheits-Coachings für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung spielen können. In einer Paneldiskussion sprachen Expertinnen und Experten wie Prof. Dr. Claus Leitzmann und Prof. Dr. Andreas Michalsen darüber, welche Kommunikationsstrategien am erfolgreichsten sind, um pflanzenbasierte Ernährung zu vermitteln. Deutlich wurde, dass Gesundheit als eine grundlegende Motivation für pflanzenbetonte Ernährung gilt, sie aber auch im Wechselspiel mit den Themen Ökologie, Ökonomie und Ethik steht.

Spürbar war über das gesamte Wochenende hinweg, dass pflanzenbasierte Ernährung kein Nischenthema mehr ist, sondern sich zu einer anerkannten Lebens- und Ernährungsform innerhalb einer zukunftsweisenden Bewegung entwickelt hat. Immer mehr Menschen wollen wissen, was sie tun können, um sich mit einer pflanzenbasierten Ernährung gesund zu halten oder die Gesundheit ihrer Patienten und Patientinnen zu verbessern. Der VegMed-Kongress versorgt sie mit dem nötigen Wissen.

VegMed wächst international und online – Videos verfügbar

Zum ersten Mal war es möglich, dass auch Interessierte von zu Hause aus teilnehmen konnten. Über 150 Personen aus der ganzen Welt verfolgten die Vorträge im Auditorium. Der VegMed-Kongress zog dadurch auch viele internationale Gäste an. Videos und Bilder sind im Nachgang über die Webseite verfügbar. Die Videos sind gegen ein Entgelt beziehbar. Bei Interesse wenden Sie sich gern an vegmed2018@mes-berlin.com. VegMed ist ein Projekt der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, der Stiftung Reformhaus-Fachakademie und von ProVeg. Die wissenschaftliche Etablierung von pflanzenbasierter Ernährung in Medizin und Wissenschaft ist das Hauptanliegen von VegMed.

Jetzt vormerken: Der nächste VegMed-Kongress findet vom 24. bis 26.04.2020 in Berlin statt. Mehr Informationen unter www.vegmed.de.

Julia Schneider