Genuss – ein wichtiger Baustein für den pflanzlichen Erfolg

vegan genießen Bildquelle: Pressmaster / shutterstock

Bei ProVeg engagieren wir uns mit Nachdruck für einen pflanzlichen Lebensstil und verweisen dabei auf die positiven Auswirkungen unseres Engagements in 5 Bereichen: Pro Gesundheit, Pro Umwelt, Pro Tiere, Pro Gerechtigkeit und Pro Genuss. Gerade was den letzten Bereich angeht, erreicht uns immer wieder die Frage, was genau es damit auf sich hat. Der ProVeg-Geschäftsführer Sebastian Joy erläutert, warum wir als fast einzige Organisation auf diesen Punkt großen Wert legen.

Die meisten von uns wissen, dass unser Tierkonsum für zahlreiche globale Probleme mitverantwortlich ist. Dennoch fällt vielen die Ernährungsumstellung nicht leicht. Die Gründe hierfür sind komplex. Wir alle leben in einer Welt, die von Tierprodukten durchdrungen ist: vom Essen über Kleidung bis hin zu unvermuteten Verwendungen wie Tierprodukten zur Klärung von Fruchtsäften oder sogar als Bestandteile von Eisenbahnbremssystemen. Tierprodukte sind quasi überall. Kein Wunder, dass unser aktuelles Wirtschaftssystem davon geradezu abhängig ist.

Tiere essen ist gesellschaftlich akzeptiert

In unserer Gesellschaft gilt es als natürlich, normal und notwendig, Tierprodukte zu essen. Diese von meiner Frau, der Sozialpsychologin Dr. Melanie Joy, identifizierten 3 Ns spielen eine erhebliche Rolle, da wir als Einzelne immer auch Teil einer Gemeinschaft sind, deren Vorstellungen wir übernehmen. Diese Einstellungen des Einzelnen und die strukturelle Abhängigkeit unseres gesamten Systems verstärken sich natürlich gegenseitig.

  • Wann haben Sie entschieden, Tiere zu essen?

    Menschen betrachten den Verzehr von Tieren und tierischen Produkten als eine Selbstverständlichkeit und nicht als etwas, das sie vor eine Wahl stellt. Karnismus bezeichnet das unsichtbare Glaubenssystem, das Menschen darauf konditioniert, bestimmte Tierarten zu essen. Weiterlesen…

Die Angst vor dem Verzicht

Ein weiterer, ganz entscheidender Faktor ist der Genuss. Im Laufe unseres Lebens entwickeln wir alle bestimmte Gewohnheiten und Geschmacksvorlieben. Beim Gedanken, ihre Essgewohnheiten zu verändern, fürchten viele Menschen als erstes den Verlust liebgewonnener Gaumenfreuden. Und auf Liebgewonnenes verzichtet nun einmal keiner von uns gern. Die pflanzliche Ernährung hat leider oft noch mit Geschmacksvorurteilen zu kämpfen.

ProVeg zeigt leckere pflanzliche Alternativen auf

Deswegen schreiben wir uns bei ProVeg das Thema Genuss ganz groß auf die Fahne. Auf der individuellen Ebene zeigen wir Menschen immer wieder neue pflanzliche Genussmöglichkeiten auf, ermutigen sie zum Ausprobieren und unterstützen sie bei der Umsetzung. Zugleich fördern wir auf der institutionellen Ebene mit Nachdruck die Entwicklung neuer und leckerer pflanzlicher Produkte. Wenn es gut schmeckt, verschwindet auch das Geschmacksvorurteil. Und wenn dieses Vorurteil erst einmal fällt, folgen die anderen auch ganz schnell. Dann entscheiden sich Verbraucherinnen und Verbraucher viel einfacher für eine Ernährung, die tierfreundlich, nachhaltig, gesund und gerecht ist. Insofern ist das Thema Genuss ein wichtiger Baustein für den pflanzlichen Erfolg!

Sebastian Joy, Geschäftsführung ProVeg