Vapiano setzt auf veganes Angebot

vapiano vegan interview herr mauss

Gute Nachrichten für Liebhaber von Pizza, Pasta und Co. Die Gastronomie-Kette Vapiano baut ihr veganes Angebot aus. Sie reagiert damit auf die wachsende Nachfrage nach pflanzlichen Optionen im Restaurant.

Beim VEBU-Ranking der veggie-freundlichsten Schnellrestaurants belegte Vapiano kürzlich den ersten Platz. Wie das Unternehmen auf den Veggie-Trend reagiert und was die Gastronomie-Kette tut, um das Ranking auch beim nächsten Mal wieder anzuführen, darüber sprach der VEBU mit Vapiano Marketing Direktor Johannes Mauss.

Vapiano bietet seinen Gästen seit Kurzem ein vielfältiges veganes Angebot. Welche Gründe stecken hinter dieser Entscheidung?

Neben der steigenden Nachfrage nach der individuellen Zusammenstellung von Gerichten hat insbesondere der Wunsch unserer Gäste nach veganen, vegetarischen und glutenfreien Produkten deutlich zugenommen. Mit unseren neuen Angeboten sorgen wir nun verstärkt dafür, dass unsere Gäste ihre Gerichte jederzeit an ihre persönlichen Vorlieben anpassen können. Daher freuen wir uns besonders, als eine der ersten Gastronomie-Ketten eine breite Auswahl an glutenfreien, laktosefreien, vegetarischen und veganen Gerichten über das gesamte Sortiment hinweg anbieten zu können.

Welche der Menüs und Angebote wurden 2016 von den Gästen am besten angenommen?

Bei den veganen Specials im September und Oktober kam am besten die „Pasta Pesto Zucca“ an – hausgemachtes Kürbiskernpesto mit karamellisierten, würzigen Hokkaidokürbis-Würfeln, Sesam, Ingwer und Pak Choi, verfeinert mit frischem Koriander.

Plant Vapiano, das Angebot an veganen Speisen auszubauen?

Das Angebot ist bereits jetzt schon sehr umfangreich. Zusätzlich planen wir für das Jahr 2017 auf unserer Special-Karte, die alle zwei Monate wechselt, mindestens ein veganes Gericht anzubieten. Durch die direkte Kommunikation mit dem Koch ist es zudem möglich, eine Vielzahl der Gerichte auf unserer Standard-Karte auch vegan zubereiten zu lassen.

Was können Systemgastronomen in Deutschland von Vapiano lernen?

Durch unser vielfältiges Speisenangebot und die flexible Zusammenstellung können wir ganz individuell auf jeden Gast eingehen – egal, welche Vorlieben oder Geschmäcker er hat. Dabei sind wir stets bemüht, unser Angebot auszubauen und bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen. Im Sommer 2016 haben wir beispielsweise mit dem „Unsweetened Black Ice Tea & Lemon“ den ersten Vapiano-Eistee ohne Zucker eingeführt. Wir hoffen, dass wir ein Vorbild für viele weitere Restaurants sein können.

Das Gastro-Ranking des VEBU wird wiederholt. Was tut Vapiano, um das Ranking auch beim nächsten Mal anzuführen?

Das vegane und vegetarische Angebot wird von unseren Gästen sehr gut angenommen. Unser Produktentwicklungsteam verfolgt daher sehr aufmerksam, welche veganen, vegetarischen oder sonstigen Ernährungstrends es gibt und entwickelt daraus leckere Gerichte. Viele Gäste freuen sich, dass es bei Vapiano so leicht ist, immer etwas Neues zu finden, das ihnen schmeckt oder ihren Ernährungsgewohnheiten entspricht. Daher werden wir unser Bestes geben, auch im nächsten Jahr wieder ganz vorne mitzuspielen und unsere Gäste zufriedenzustellen.

Der VEBU berät Unternehmen, ihr Angebot pflanzlicher zu gestalten. Was denkt Vapiano darüber?

Durch seine jahrelange Erfahrung und große Expertise im Bereich vegan-vegetarische Ernährung ist der VEBU nicht nur für uns ein wichtiger und hilfreicher Austauschpartner, um unser Angebot stetig weiterzuentwickeln. Wir sind froh, den VEBU als starken Partner zu haben und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

 

 

Katleen Haefele

Autorin

Katleen Haefele

Head of Food Services