Norddeutsche Küche probiert vegan: ProVeg Food Services schult Gastro-Fachkräfte

Limettencreme mit Himbeeren

Das Interesse an pflanzlicher Ernährung steigt, auch in der Gastronomie. Um die Gastronomen bei dieser Entwicklung zu unterstützen und zu beraten bietet ProVeg Food Services jetzt gemeinsam mit dem „Mios Live TraingsCenter“ (Edeka Foodservice Mios) Kochschulungen für Kundschaft aus der Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung an.

Unter dem Motto „Vegetarisch und Vegan – schnell, frisch und gesund“ fanden im „Mios Live TrainingsCenter“ 2017 bereits vier Trainings durch ProVeg statt. Sie werden von renommierten ProVeg-Köchen und -Köchinnen durchgeführt – was sie verbindet, ist eine jahrelange Erfahrung in Großküchen und die Liebe zur pflanzlichen Küche. ProVeg (ehemals Vebu) möchte mit den Trainings beziehungsweise Kochschulungen die Verfügbarkeit pflanzlicher Alternativen in Großküchen und der Gastronomie verbessern und vor allem ein Bewusstsein beim Küchenpersonal schaffen.

Interesse an pflanzlicher Ernährung steigt

Marco Poßberg, Leiter des Trainingscenters, ernährt sich selbst aus ethischen und gesundheitlichen Gründen seit längerem vegetarisch: „Das Interesse an pflanzlicher Ernährung steigt stetig, aber insbesondere in der Gastronomie besteht noch viel Nachholbedarf in der attraktiven Angebotsgestaltung für diese steigende Gästegruppe. Mit ProVeg haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der Küchenpersonal kompetent berät, schult und dieses vor allem auch motiviert.“

Gastronomen sammeln erste Erfahrungen mit der pflanzlichen Küche

Bei einer der Schulungen haben wir den ProVeg-Koch Ingo Kokartis begleitet. Für die Teilnehmenden gab es zu Beginn vegane „Mettstullen“ und Brötchen mit Avocado und Kala Namak (Schwarzsalz), das dem Geschmack von Ei zum Verwechseln ähnlich ist. Für die meisten Köchinnen und Köche war dies die erste Erfahrung mit der pflanzlichen Küche. Auch sie merken, dass der Bedarf an einer bewussten vegan-vegetarischen Ernährung bei den Gästen wächst und sie entsprechend ihr Angebot erweitern möchten.

Altbekannte Rezepte veggie-freundlich umgewandelt  

Die Schulung bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Nach der Theorie standen vor allem neue Produkte wie Pflanzenmilch, -sahne und -quark oder rauchige Seitanwürstchen auf dem Plan. Auch Altbekanntes wie Buchweizen wurde neu in Szene gesetzt und so entstanden: Hummus, Quinoasalat, Veggie-Bolognese oder norddeutsche Klassiker wie „Heringssalat“ und Birnen-Bohnen-„Speck“ ganz ohne tierische Produkte. Zum Abschluss gab es Buchweizengrütze mit Nüssen und Erdbeeren sowie Limettencreme auf Himbeeren und Keksen. Die Teilnehmenden waren mit den Resultaten sehr zufrieden und überrascht, wie einfach, schnell und lecker die fleischfreie Küche ist. Auch Ingo Kokartis ist optimistisch: „Die Köchinnen und Köche müssen sich bloß trauen. Viele altbekannte Rezepte lassen sich leicht veggie-freundlich umwandeln.“

Simone Lühr, ProVeg Food Services – Schulungsmanagement