Der VEBU auf dem 24. Deutschen Fleischkongress

Der VEBU auf dem 24. Deutschen Fleischkongress

Anfang Februar 2016 fand auf dem Petersberg bei Bonn der 24. Deutsche Fleischkongress statt. Bereits zum zweiten Mal war auch der VEBU dort vertreten. Während der Geschäftsführer des VEBU, Sebastian Joy, 2013 ausschließlich Teilnehmer einer Podiumsdiskussion war, trat er dieses Mal als Hauptredner vor 400 Teilnehmern bei der ausverkauften Veranstaltung auf.

Die Einladung zum Fleischkongress ergab sich aufgrund der Kooperation des VEBU mit der Rügenwalder Mühle, die mittlerweile auch vegane und vegetarische Fleischalternativen produziert. Im Zuge des intensiven Austauschs über pflanzliche Alternativen wurde beiden Seiten schnell klar, dass es genug relevante Inhalte für einen Vortrag auf dem Fleischkongress gäbe.

In seinem Vortrag „Fleisch ohne Tier: Fleischalternativen durch Forschung“ legte Joy dar, dass Fleischprodukte sowohl unter Effizienzkriterien als auch unter ethischen Gesichtspunkten negativ abschneiden und daher mittelfristig sehr wahrscheinlich vom Markt verdrängt werden. Auch präsentierte er dem Kongress die neuesten Entwicklungen aus den USA, wo in der Erzeugung von künstlichem Fleisch jüngst immense Fortschritte erzielt wurden.

Die Veranstalter siedelten Joys Präsentation in der Programmsparte „Moralkeule“ an. Joy zielte jedoch darauf ab, mit rationalen Argumenten zu vermitteln, dass sich die Fleischindustrie auf einen Rückgang der Fleischnachfrage einstellen müsse. Diesen Rückgang könne sie für sich nutzen, indem sie den unaufhaltsamen Veggie-Trend nicht ignoriere und jetzt mit der Einführung von fleischfreien und veganen Produkten beginne.

Sebastian Joy konnte mit seiner Argumentation überzeugen und sorgte für viel Gesprächsstoff im weiteren Verlauf des Abends. Er resümiert, dass dieser 24. Deutsche Fleischkongress wohl allen Teilnehmern und der gesamten Branche als historisch einmalig in Erinnerung bleiben und positive Entwicklungen anstoßen werde.

Corina Scholz, Assistenz der Geschäftsführung