Vegetarisch-vegane Ernährung im Alter

Vegetarisch-vegane Ernährung im Alter Bildquelle: Goodluz / shutterstock.com

Zur älteren Generation werden Menschen ab dem 65. Lebensjahr gezählt. Eine vegetarisch-vegane Ernährung spielt sowohl für eine ausreichende Nährstoffversorgung als auch für den Schutz vor chronischen Krankheiten eine besondere Rolle.

Veränderungen im Alter erhöhen Risiko einer Mangelernährung

Alternde Menschen müssen zahlreiche körperliche, aber auch psychische, soziale und ökonomische Veränderungen bewältigen. Sich wandelnde Essgewohnheiten, die individuelle Lebensmittelauswahl sowie die nachlassende Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe in ausreichendem Maß aus der Nahrung aufzunehmen, tragen im Alter zu einem erhöhten Risiko einer Mangelernährung bei. Entscheidende Einflussfaktoren sind dabei unter anderem chronische und akute Krankheiten, nachlassender Appetit, ein geringeres Durst- und Geschmacksempfinden, Kaubeschwerden und Bewegungseinschränkungen, aber auch Einsamkeit und finanzielle Einschränkungen.

Zu den Nährstoffen, deren Versorgung bei älteren Menschen häufig kritisch ist, zählen vor allem Vitamin D, Folat, Kalzium und Ballaststoffe.1 Die Nährstoffversorgung von hilfsbedürftigen und bettlägerigen Älteren in stationären Einrichtungen ist meist deutlich schlechter als die von älteren Menschen, die sich noch selbst versorgen können.2,3

Nährstoffversorgung von älteren Vegetarieren und Veganern

Über die Nährstoffversorgung von älteren vegetarisch-vegan lebenden Menschen liegen nur wenige Untersuchungen vor. In einer niederländischen Studie war die Zufuhr der meisten Nährstoffe bei vegetarisch-vegan lebenden Senioren bedarfsdeckend, ihre Versorgung insgesamt besser als bei vergleichbaren Fleischessern.4 Eine Untersuchung mit vegetarisch-veganen und Fleisch essenden Altenheimbewohnern (Durchschnittsalter über 80 Jahre, ohne körperliche Beeinträchtigungen) in Belgien und den Niederlanden ergab, dass die Nährstoffzufuhr und -versorgung beider Gruppen ähnlich war.

Die Zufuhr von Kohlenhydraten lag im Durchschnitt unter und die Zufuhr von Protein und gesättigten Fettsäuren über den Empfehlungen. Bei allen untersuchten Vitaminen und Mineralstoffen wurden die Zufuhrempfehlungen von beiden Gruppen erreicht, jedoch lagen die Blutspiegel von Zink unterhalb des Normbereichs.5

Kalzium – wichtig im Alter

Die Kalziumversorgung älterer Menschen kann unabhängig von ihrer Ernährungsweise häufig verbessert werden. Eine ausreichende Zufuhr von Kalzium verringert den natürlichen Rückgang der Knochenmineraldichte. Ein hoher Konsum von tierischem Protein steigert die Kalziumausscheidung, eine gute Versorgung mit Vitamin D fördert den Einbau von Kalzium in die Knochen.

Vitamin D – wichtig im Alter

Viele ältere Menschen sind von einem Mangel an Vitamin D betroffen. Zur Verbesserung ihrer Vitamin-D-Versorgung sollten sich Senioren regelmäßig im Freien aufhalten, da das Vitamin bei ausreichender Sonneneinstrahlung in der menschlichen Haut gebildet werden kann. Dies ist jedoch in unseren Breitengraden nur in den sonnenreichen Monaten von etwa April bis September möglich. Außerhalb dieser Zeit bzw. wenn keine ausreichenden Aufenthalte im Freien möglich sind, kann die Versorgung mit Vitamin D durch den Verzehr angereicherter Lebensmittel sowie durch Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln verbessert bzw. sichergestellt werden.

Folat – wichtig im Alter

Folat ist besonders in Gemüse und Vollgetreide reichlich enthalten. Da (ältere) Vegetarier und Veganer diese Lebensmittel überdurchschnittlich häufig essen, weisen sie meist auch eine gute Versorgung mit Folat auf. Um Verarbeitungsverluste zu vermeiden, sollte ein Teil des Gemüses als unerhitzte Frischkost verzehrt werden.

Vitamin B12 – wichtig im Alter

Mit dem Alter geht die Aufnahmefähigkeit des Körpers für Vitamin B12 aufgrund der nachlassenden Magensäureproduktion sowie häufig vorliegender Gastritis-Erkrankungen zurück. Unabhängig von der Ernährungsweise sind daher etwa 10-20 % der älteren Menschen von einem Vitamin-B12-Mangel betroffen.6 Eine Unterversorgung führt zu erhöhten Blutkonzentrationen der Aminosäure Homocystein, wodurch das Risiko für Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Angereicherte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel stellen daher, insbesondere für vegan lebende Menschen, eine gute Möglichkeit dar, ihre Vitamin-B12-Versorgung sicherzustellen.

Weitere wichtige Nährstoffe im Alter

Weitere Nährstoffe, auf deren ausreichende Zufuhr bei einer vegetarischen oder veganen Lebensweise besonders geachtet werden sollte, sind Eisen, Zink, Jod, Omega-3-Fettsäuren sowie Vitamin B2. Hier gelten für Senioren die gleichen Empfehlungen wie für jüngere Erwachsene.

Präventive Aspekte einer vegetarisch-veganen Ernährung im Alter

Eine vegetarisch-vegane Ernährung bringt auch aus präventiver Sicht Vorteile mit sich. Vegetarisch-vegan lebende Menschen haben ein geringeres Risiko, ernährungsmitbedingte chronische Krankheiten, wie Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu entwickeln.

Daraus ergibt sich eine geringere Gesamtsterblichkeit und somit längere Lebenserwartung im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung, besonders durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.7 Diese Beobachtungen sind insbesondere auf die gesundheitsfördernden Wirkungen, die sich durch den höheren Verzehr pflanzlicher Lebensmittel ergeben, zurückzuführen.

Fazit

  • Eine vegetarische oder vegane Ernährung kann den Nährstoffbedarf des Menschen bis ins hohe Alter decken.
  • Wichtig ist neben dem regelmäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit einer hohen Nährstoffdichte eine dem Alter angepasste Zubereitung und Darreichung.
  • Bei einer vollwertigen Lebensmittelauswahl liefert eine vegetarisch-vegane Ernährung eine Vielzahl von Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen, die der Entstehung vieler chronischer Krankheiten entgegenwirken.
  • Senioren sollten zum Erhalt der Knochengesundheit besonders auf eine gute Versorgung mit Kalzium und Vitamin D achten.

Literatur

1 Volkert D, Kreuel K, Heseker H, Stehle P (2004): Energy and nutrient intake of young-old, old-old and very-old elderly in Germany. Eur J Clin Nutr 58 (8), 1190-200

2 Heseker H, Overzier S, Strathmann S (2007): Ernährungssituation im Alter. Ernährung 1 (2), 60-6

3 Pauly L, Stehle P, Volkert D (2007): Nutritional situation of elderly nursing home residents. Z Gerontol Geriatr 40 (1), 3-12

4 Brants HA, Löwik MR, Westenbrink S, Hulshof KF, Kistemaker C (1990): Adequacy of a vegetarian diet at old age (Dutch Nutrition Surveillance System). J Am Coll Nutr 9 (4), 292-302

5 Deriemaeker P, Aerenhouts D, De Ridder D, Hebbelinck M, Clarys P (2011): Health aspects, nutrition and physical characteristics in matched samples of institutionalized vegetarian and non-vegetarian elderly (> 65yrs). Nutr Metab 8 (1): 37

6 Lechner K, Födinger M, Grisold W, Püspök A, Sillaber C (2005): Vitamin-B12-Mangel: Neue Daten zu einem alten Thema. Wien Klein Wochenschr 117 (17), 579-91

7 Key TJ, Appleby PN, Davey GK, Allen NE et al. (2003): Mortality in British vegetarians: review and preliminary results from EPIC-Oxford. Am J Clin Nutr 78 (3 Suppl), 533S-538S