Veganer Heringssalat

Veganer Heringssalat Bild: Südwest Verlag/Justin P. Moore

Rote Bete harmoniert wunderbar mit gebratener Aubergine, säuerlichem Apfel und Gewürzgurken, während der Joghurt den Salat schön cremig macht. Für den Fischgeschmack sorgt ein beigemischtes Noriblatt. Dadurch ist der vegane Heringssalat dem Original sehr ähnlich.

Infos

Stimmen: 163
Bewertung: 3.72
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken

Portionen

2 Personen

Portionen

2 Personen

Infos

Stimmen: 163
Bewertung: 3.72
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken

Portionen

2 Personen

Portionen

2 Personen

Zutaten

Portionen: Personen

Zutaten

Portionen: Personen
  • 1 Aubergine
  • Zitronensaft nach Belieben
  • Salz nach Belieben
  • 1 Noriblatt Algen
  • 1 Äpfel sauer
  • 2-3 Knollen Rote Bete vorgekocht
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 5 Gewürzgurken
  • 200 g Sojajoghurt ungesüßt
  • 2-3 EL Gewürzgurkensud
  • 1-2 TL Dill gerebelt
  • Pfeffer grob gemahlen, nach Belieben
  • 1 EL neutrales Öl

Zubereitung

  1. Die Aubergine schälen und längs in Scheiben schneiden, dann in circa 4 x 2 Zentimeter große Stücke schneiden und auf einem großen Holzbrett auslegen. Beide Seiten mit Zitronensaft beträufeln und salzen. Anschließend mit einem weiteren Holzbrett und einigen Büchern beschweren und für mindestens 1 Stunde stehen lassen.
  2. Noriblatt in grobe Streifen reißen und in Wasser ebenfalls für mindestens 1 Stunde einweichen.
  3. Den Apfel, die Rote Bete, die Zwiebel und die Gewürzgurken fein würfeln und unter den Joghurt heben. Die Nori-Alge aus dem Wasser holen, fein hacken und unter die Masse rühren. Mit Gurkensud, Dill, Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Auberginenstücke gut abtupfen und anschließend mit Öl in einer Pfanne scharf anbraten. Anschließend abkühlen lassen. Die erkalteten Auberginenstücke vorsichtig unter die Joghurtmasse geben.

Hinweise

Tipp: Den veganen Heringssalat mit Brot servieren.

So geht vegan!
Patrick Bolk

So geht vegan!

Der einfache Einstieg in ein veganes Leben
südwest 2014, 208 Seiten, 16,99 €
ISBN 978-3-517-09278-2

Kommentare

  1. Eliane Zimmermann schreibt am 31.12.2017

    Super-Rezept, ich habe es bereits so ähnlich zubereitet und liebe es zu Pellkartoffeln. Hier in Irland am Meer, wo ich seit bald 18 Jahren lebe, gibt es diverse Algen, die zerkleinert zum Streuen in Gewürzgläschen erhältlich sind, so entfällt das Einweichen des Noriblattes, da mir in diesem Salat zudem zu penetrant schmecken würde. Weiter so!

  2. Ehrengard Becken-Landwehrs schreibt am 05.01.2018

    DANKE, liebe Eliane, für den Tip mit den Kartoffeln. Kann ich mir besser vorstellen, als mit Brot. Salzkartoffeln gehen sicher auch.
    Werde es ausprobieren!

  3. Sabine schreibt am 09.12.2018

    Unglaublich lecker! 🙂 🙂 🙂

  4. Petra schreibt am 01.01.2019

    Tolles Rezept, schmeckt super!

  5. Katja schreibt am 28.03.2019

    Das Rezept ist megalecker aber ich musste mich gerade belehren lassen, das nicht alle Essiggurken vegan sind.

    Mannoman, wieso kommen denn nicht von ganz oben mal Gesetze, das tierische Produkte bei der Herstellung verboten werden.

Einen Kommentar hinterlassen