Fokus liegt auf tierischer Gelatine

Tierische Gelatine kann in Getränken, Süßigkeiten und anderen Lebensmitteln stecken. Viele Konsumenten wissen dies nicht. Der tierische Ursprung der Gelatine ist auch nicht immer aus der Zutatenliste ersichtlich. Beim Einsatz als Hilfsmittel in der Produktion muss Gelatine nicht einmal aufgeführt werden. Die Kampagne MACH ES OHNE macht auf die versteckte tierische Gelatine in Lebensmitteln aufmerksam. Mit pflanzlichen Alternativen lässt sich der ungewollte Inhaltsstoff leicht vermeiden.

Gelatine wird aus Schlachtabfällen hergestellt

Die Speisegelatine in Europa besteht größtenteils aus dem Eiweiß von Schweinen. Vor der BSE-Krise wurde noch vermehrt Eiweiß von Rindern verwendet. Inzwischen stammen 70 % aus Schweineschwarten, also der Haut von Schweinen. Der restliche Anteil besteht aus Schweineknochen sowie aus Häuten oder Knochen von Rindern, Geflügel und Fischen. Damit ist sie nicht vegetarisch.


MACH ES OHNE Motive

10 vegane Bindemittel und Geliermittel ohne Gelatine

10 vegane Bindemittel und Geliermittel ohne Gelatine

Gelatine kommt in vielen Lebensmitteln zum Einsatz und ist nicht vegetarisch oder vegan. Vegane Binde- und Geliermitteln wie Agar-Agar oder Pektin bieten sowohl ethische als auch gesundheitliche Vorteile.

Gelatine versteckt sich in vielen Produkten

Speisegelatine wird hauptsächlich zum Gelieren von Lebensmitteln verwendet. Zum Beispiel kann Gelatine in Tortenguss und Götterspeise sowie in Süßwaren wie Gummibärchen, Weingummis, Marshmallows, Schokoküssen und in Fertiglebensmitteln enthalten sein. Außer in Lebensmitteln findet sich Gelatine auch in Medikamenten oder Kosmetikprodukten. Bei der Produktion von Säften, Wein und Essig wird Gelatine bisweilen als Hilfsmittel zur Herstellung genutzt, um Trübungen herauszufiltern. Als Produktionshilfsstoff muss Gelatine dann nicht auf der Zutatenliste deklariert werden. Bei lose verkauften Lebensmitteln gibt es abgesehen von Zusatzstoffen keine Verpflichtung zur Angabe der Zutaten.

Verbraucher möchten tierische Gelatine vermeiden

Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen zum tierischen Geliermittel. Nach einer repräsentativen Befragung des VEBU und der Firma Katjes aus dem Jahr 2013 würde die Mehrheit der Bevölkerung bei Süßwaren lieber auf Gelatine verzichten. Drei Viertel der Befragten würden lieber Fruchtgummis ohne Gelatine kaufen. Eine deutliche Kennzeichnung von vegan und vegetarischen Produkten wäre hilfreich. Im Einzelhandel sind gelatinefreie Getränke, Süßigkeiten und andere Lebensmittel oft nicht leicht zu erkennen.

V-Label

V-Label Logo

V-Label – Siegel für vegetarische und vegane Produkte

Wenn die Zutatenliste nicht eindeutig ist, sorgt das V-Label für Transparenz. Das vom VEBU vergebene Siegel kennzeichnet verlässlich, welche Produkte vegetarisch oder vegan sind.