Der Kürbis – Inhaltsstoffe und Kürbissorten im Überblick

Der Kürbis - Inhaltsstoffe und Kürbissorten im Überblick
Bildquelle: shutterstock.com / Maya Kruchankova

Kürbis ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Neben den Inhaltsstoffen überzeugt der Kürbis durch seine Vielfalt. Wir stellen die Kürbissorten im Überblick vor.

Mit einem Wassergehalt von über 90 % gehört Kürbis zu den energiearmen Nahrungsmitteln. Dennoch liefert der Kürbis wertvolle Inhaltsstoffe. Die Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen machen ihn zu einem echten Power-Gemüse.

Kürbis liefert wertvolle Inhaltsstoffe

ausgewählte InhaltsstoffeWirkung
Kaliumreguliert den Wasserhaushalt
Beta-Carotinwird zu Vitamin A umgebaut; für Sehvorgang und (Schleim-)Häute wichtig
Vitamin Csorgt für Zellschutz und Wundheilung; verbessert die Aufnahme von Eisen
Kieselsäurestärkt Bindegewebe, Haut und Nägel
Ballaststoffesteigern die Sättigung, fördern die Verdauung

Kürbis hat weltweit viele Anbaugebiete

Kürbisse werden heute überall auf der Welt angebaut. Die wichtigsten Anbaugebiete für Kürbisse liegen in Süd- und Mittelamerika, im Süden Nordamerikas sowie in Japan und Australien. In Europa wird der Kürbis vor allem in Spanien, Italien, Österreich, Ungarn und Rumänien angebaut. Auch im Süden und Süd-Westen Deutschlands wächst eine Vielzahl verschiedener Kürbis-Sorten, von Hokkaido bis Butternut. Mit guter Düngung und der Vermeidung von Frost können sie auch im eigenen Garten geerntet werden.

Hätten Sie’s gewusst?

Hätten Sie’s gewusst?

Streng genommen ist der Kürbis eine Beerenfrucht und wird dem Obst zugeordnet. Zucchini gehören übrigens ebenfalls zu den Gartenkürbissen.

Auf die richtige Lagerung kommt es an

Sie können Kürbisse auf Vorrat kaufen, denn sie sind mehrere Monate bei kühlen 10 bis 13 °C lagerfähig. Die Haltbarkeit von Kürbissen beträgt bis zu einem halben Jahr. Am besten in Netzen aufhängen, denn so werden Druckstellen vermieden. Dabei aber immer beachten, dass Schale und Stiel unverletzt sind. Weist der Kürbis Druckstellen oder Risse auf, bildet sich leicht Schimmel und er kann faulen.

Darauf sollten Sie beim Kürbiseinkauf achten

Wenn Sie an den Kürbis klopfen und er hohl klingt, dann ist er reif. Sie erkennen es aber auch am verholzten Stiel. Kleinere Kürbisse sind meist etwas schmackhafter, das Fruchtfleisch ist fester und weniger faserig.

So verarbeiten Sie Kürbis richtig

Speisekürbisse sind sowohl roh als auch gegart genießbar. Probieren Sie aus, welche Sorte auch als Rohkost Ihren Geschmack trifft. Die Schale kann nur bei wenigen Sorten mitgegessen werden ‒ beispielsweise dem Hokkaidokürbis oder dem Sweet Dumpling.

Speisekürbissorten im Überblick

Weltweit existieren etwa 1.000 Kürbissorten. Sie werden in Speisekürbisse, Zierkürbisse und Ölkürbisse unterteilt. Wir stellen Ihnen die beliebtesten Speisekürbissorten vor.

KürbisartEigenschaften
Hokkaidokürbisfestes Fruchtfleisch, erinnert vom Geschmack an Maronen
Butternutkürbisbuttrig, weiches Fruchtfleisch, erinnert vom Geschmack an Avocado
Muskatkürbisfestes, aromatisches Fruchtfleisch
Spaghettikürbisfaseriges Fruchtfleisch, nach dem Kochen wie Spaghetti zu verwenden
Rouge Vif d’Etampes (Roter Zentner)aromatisches Fruchtfleisch
Turbankürbiszartes, aromatisches Fleisch, eignet sich gut zum Füllen
Bischofsmützezartes Fruchtfleisch, erinnert vom Geschmack an Zucchini und Gurke
Sweet Dumplingsüßer, nussiger Geschmack
Julia Behr

Autorin

Julia Behr

M.Sc. Ernährungswissenschaftlerin