Avocado – gesund, nährstoffreich und vielfältig

Avocado – gesund, nährstoffreich und vielfältig Bildquelle: shutterstock.com / Subbotina Anna

Die Avocado erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Aus gutem Grund: Avocados sind gesund, enthalten einen hohen Nährstoffgehalt, zeichnen sich durch einen unvergleichlichen Geschmack aus und sind vielfältig.

Anbaugebiete von Avocados

Ursprünglich stammen Avocados aus Südamerika, sie wurden erstmals im 16. Jahrhundert in Südmexiko entdeckt. Sie wachsen vor allem in warmen, eher trockenen Gebieten. Früher wurden sie durch Säugetiere, welche bereits ausgestorben sind, verbreitet, indem sie von den Tieren komplett gefressen und der Kern an einem anderen Ort wieder ausgeschieden wurde. Heute werden sie ausschließlich vom Menschen gezüchtet – vor allem in Chile, Peru, Kalifornien, Südspanien (das einzige Anbaugebiet in Europa), Israel, Südafrika, Neuseeland, Australien und Kolumbien.

Die richtige Erntezeit der Avocado abpassen

Etwa zehn Jahre nach dem Pflanzen beginnt der Avocadobaum, Früchte zu tragen. Die richtige Erntezeit der Avocados abzupassen ist nicht ganz einfach, da die Verfärbung ihrer Haut meist nicht als Indiz für Reife herangezogen werden kann. Oft wird zur Überprüfung der Reife deshalb der Ölgehalt der Früchte gemessen. Wichtig ist, dass sie nicht zu früh geerntet werden, da sie sonst nicht mehr richtig ausreifen können.

Generell reifen Avocados nach dem Ernten nach und werden in der Regel erst einige Tage nach dem Ernten genießbar. Nach dem Ernten werden sie gewaschen und nach Qualität sortiert. Dann werden sie verpackt und gekühlt – die Temperatur der Kühlung ist abhängig von der Sorte. Anschließend werden sie weltweit exportiert. Wichtig ist, dass der Transport nicht länger als zwei Wochen dauert, da sie sonst zu weich beim Kunden ankommen.

Vielfältige Avocadosorten

Avocados sind in verschiedenen Sorten erhältlich, die, je nach Sorte, eher rund bis birnenförmig sind. Zu kaufen sind sie das ganze Jahr über. Dabei reifen die verschiedenen Sorten zu unterschiedlichen Jahreszeiten heran, deshalb findet man variierende Avocadosorten im Supermarktregal.

Die meistverkauften Sorten heißen „Fuerte“ und „Hass“. Aber auch Namen wie „Bacon“, „Pinkerton“, „Reed“ und „Gwen“ sind auf unseren Märkten zu finden. „Fuerte“ ist eine eher birnenförmige Avocado, ihr hellgelbes-grünliches Fruchtfleisch wird von einer dünnen Haut geschützt. Sie ist vor allem in den Monaten zwischen Oktober bis Februar/März erhältlich. „Hass“ hingegen ist die einzige Sorte, die sich dunkelviolett/bräunlich färbt, wenn sie gereift ist. Sie zeichnet sich durch einen etwas nussigen Geschmack aus. „Hass“ steht vorwiegend von November bis Juni zum Verkauf.

Hätten Sie’s gewusst?

Hätten Sie’s gewusst?

Die Avocado gehört übrigens zur Familie der Lorbeergewächse und botanisch korrekt muss sie als Beere bezeichnet werden.

Avocados sind gesund und nährstoffreich

Avocados sind reich an Omega-3-Fettsäuren, was cholesterinsenkend wirkt. Sie verfügen über einen hohen Fettgehalt, weshalb sie als guter Energielieferant gelten. Außerdem enthalten sie viele Vitamine (B1, B2, B6, C), Eisen, Folsäure, Kalium, alle essentiellen und viele nicht-essentielle Aminosäuren. Somit ist die Avocado ein nährstoffreicher Bestandteil einer ausgewogenen und gesunden Ernährung.

Avocados enthalten Persin, welches beispielsweise bei Hunden bei der Aufnahme größerer Mengen giftig wirkt. Für Menschen hingegen ist es – egal in welcher Menge – absolut ungiftig.

Vielseitige Verwendungsmöglichkeiten für Avocados

Avocados sind beim Kauf oft noch hart, aber sie reifen nach dem Ernten noch nach. Reif sind sie, wenn sie bei Druck leicht nachgeben. Nach dem Aufschneiden wird das Fruchtfleisch durch Oxidation relativ schnell bräunlich. Die Enzyme des Avocadokerns verlangsamen diesen Vorgang, ebenso wie Essig und Zitrone, weshalb diese Zutaten gern beispielsweise in die Guacamole (Avocadocreme) gemischt werden.

Aber auch als einfacher Brotaufstrich eignet sich Avocado bestens sowie als Zutat für vegetarisch-veganes Sushi oder als Dressing für Salate (Tipp für ein Salatdressing: Avocado mit Zitrone, Olivenöl und Balsamicoessig verrühren). Nicht nur in Indonesien und Brasilien werden aus Avocados auch Shakes gemacht. Weitere Verwendung finden Avocados in der Kosmetik: als Gesichtsmasken, Cremes, Haarkuren und vieles mehr.