„Standout Charity“: ACE-Auszeichnung für effektive Arbeit des VEBU

2016-standout-cmyk

Im November 2016 wurde der VEBU von der unabhängigen Organisation Animal Charity Evaluators (ACE) als „Standout Charity“ ausgezeichnet. Damit gehört der VEBU zu den 3 effektivsten Organisationen in Europa, die sich für weniger Tierleid einsetzen.

Für seine effektive Arbeit ist der VEBU im November 2016 von der unabhängigen Organisation Animal Charity Evaluators (ACE) als „Standout Charity“ ausgezeichnet worden. ACE analysiert und bewertet weltweit die Arbeit von Tierrechtsorganisationen anhand folgender Kriterien: (1) Wachstumspläne und Spielraum für weitere Förderung; (2) Hohe Kosteneffektivität; (3) hohe Effektivität in der Zielerreichung; (4) ausgeprägtes Bewusstsein für Erfolg und Misserfolg; (5) gute Erfolgsbilanz; (6) gute Organisationsführung und Langzeitstrategie; (7) gute Organisationskultur und -struktur. Eine „Standout Charity“ wie der VEBU zeichnet sich durch ihre effektive Arbeit für eine große Anzahl von Tieren aus.

Der VEBU: eine der 3 effektivsten Organisationen Europas

Für die Nahrungsmittelgewinnung leiden zahlenmäßig die meisten Tiere. 2014 wurden weltweit mehr als 69 Millionen Landtiere und bis zu 2,7 Billionen Fische für den Verzehr getötet.1, 2 Daher legt man bei ACE auf die Leidreduktion dieser Tiere besonders großen Wert. Bis auf den VEBU sind fast alle von ACE ausgezeichneten Organisationen klassische Tierrechtsorganisationen. Dagegen beschreitet der VEBU einen anderen Weg: In Deutschland ist er der wichtigste Befürworter und Förderer der pflanzlichen Lebensweise und trägt somit entscheidend zur Minderung von Tierleid bei. Laut ACE zählt der VEBU in Bezug auf die Tierleidverminderung zu den 3 effektivsten Organisationen in Europa. Auch deshalb ist diese Auszeichnung etwas Besonderes und für uns Bestätigung und Motivation, unseren eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Der VEBU hat eine lange Erfolgsgeschichte […] und ist momentan der wichtigste Förderer des Veganismus und der pflanzlichen Ernährungsweise […] Der VEBU scheint eine angesehene Organisation zu sein, die in der Lage ist, mit vielen verschiedenen Akteuren zusammenzuarbeiten.3

Die vielfältige Arbeit des VEBU

Der VEBU hat sich breit aufgestellt, um seine Ziele zu erreichen. Durch seine politische Arbeit setzt er sich zum Beispiel im Rahmen der Klima-Allianz für einen Abbau der Massentierhaltung ein, um so dem Klimawandel entgegenzuwirken. Durch Corporate Outreach vergrößert er sowohl das Angebot als auch die Verfügbarkeit vegan-vegetarischer Lebensmittel. Der VEBU berät und unterstützt Firmen dabei, neue vegan-vegetarische Produkte zu entwickeln und am Markt zu etablieren. Insbesondere diese Ansätze bewertet ACE als sehr effektive Maßnahmen, um das Tierleid auf dieser Welt zu reduzieren.

Alles ausklappen
Verbreitung der vegan-vegetarischen Lebensweise
Der VEBU setzt sich für die Verbreitung einer pflanzlichen Lebensweise ein. Eine besondere Rolle spielen hierbei Social Media und Pressearbeit. In den letzten 5 Jahren haben sich die Nennungen des VEBU in der Presse vervierfacht. Zudem organisiert der VEBU eine Vielzahl von Events, darunter das Vegane Sommerfest in Berlin und die inzwischen international stattfindende VeggieWorld. All diese Projekte tragen dazu bei, die pflanzliche Lebensweise noch stärker in die Gesellschaft hineinzutragen. Und schließlich erhält der VEBU bei seiner Arbeit wertvolle Unterstützung durch die engagierten Aktiven von den zahlreichen VEBU-Regionalgruppen aus ganz Deutschland.
 

Institutioneller Ansatz des VEBU
Ein großer Fokus des VEBU liegt auf der Zusammenarbeit mit Organisationen, Institutionen und Entscheidungsträgern. Laut ACE kann dieser Ansatz langfristig gesehen sehr effektiv sein. Hierbei konzentriert sich der VEBU auf 6 Zielgruppen: Medien, Nahrungsmittelindustrie, Küchenchefs und Caterer, Politik, Medizin und Forschung sowie Aktivisten und NGOs (Nichtregierungsorganisationen). Durch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren, die einflussreiche Entscheidungen treffen können, vergrößert der VEBU seine Wirkung und erreicht so noch mehr Menschen.

 Individuelle Ansprache von Konsumenten
Der VEBU verfolgt neben dem institutionellen auch einen individuellen Ansatz. Dabei geht es darum, die Konsumenten direkt dazu zu motivieren, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern und sich für eine pflanzliche Lebensweise zu entscheiden. Dadurch wächst die vegan-vegetarische Bewegung und begünstigt so wiederum den institutionellen Ansatz. Auch ACE betont die Wichtigkeit dieser Zielgruppe. Denn letztlich bestimmen Konsumenten das Angebot, und je größer die vegan-vegetarische Bewegung ist, desto geringer wird die Nachfrage nach tierischen Lebensmitteln und desto weniger Tiere müssen leiden.

Stärken des VEBU: ausgeprägtes Reflexionsvermögen und große Kritikfähigkeit

Als sehr positiv bewertet ACE, dass der VEBU die eigene Arbeit kontinuierlich kritisch evaluiert und gegebenenfalls Anpassungen vornimmt. Erweisen sich Projekte und Kampagnen als nicht effektiv oder werden gesetzte Ziele nicht erreicht, ist der VEBU bereit, diese nicht fortzusetzen. Des Weiteren berücksichtigt der VEBU bei seiner Arbeit regelmäßig die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Viele Menschen fürchten beispielsweise gesundheitliche Nachteile beim Umstieg auf eine vegan-vegetarische Ernährung. Um auf diese Bedenken in der Bevölkerung zu reagieren, hat der VEBU die VegMed ins Leben gerufen, eine internationale wissenschaftliche Konferenz zum Thema pflanzliche Ernährung und Medizin. Dort stellen weltweit führende Forscher wie Claus Leitzmann, Neal Barnard und Michael Greger ihre Erkenntnisse der medizinischen Gemeinde sowie und weiteren Interessierten vor.

Internationalisierung des VEBU: ProVeg startet 2017

Zukünftig will der VEBU Themen wie Tierleid, Umweltzerstörung, Ungleichverteilung und Zivilisationskrankheiten auf globaler Ebene angehen. 2017 ruft er hierfür eine internationale Organisation nach dem Vorbild des VEBU ins Leben: ProVeg. Zunächst wird ProVeg in 5 europäischen Ländern starten: Großbritannien, Spanien, Frankreich, Polen und Deutschland. In den einzelnen Ländern arbeitet der VEBU mit Menschen zusammen, die vor Ort bereits gut vernetzt sind und die vegan-vegetarische Infrastruktur kennen. Erfolgreiche Projekte des VEBU werden dort etabliert. Weitere Informationen zu ProVeg folgen in Kürze.

Seien Sie Teil der internationalen Bewegung

Inzwischen hat ACE weltweit die Arbeit von mehr als 300 Organisationen analysiert. Doch nur 13 dieser Organisationen werden am Ende des Bewertungsprozesses als in besonderem Maße spendenwürdig empfohlen. Eine dieser Organisationen ist der VEBU.

Wenn Sie der Empfehlung von ACE folgen wollen und unsere Arbeit ebenso wichtig finden, dann freuen wir uns, Sie noch heute als Mitglied des VEBU begrüßen zu dürfen. Auch mit Einzelspenden unterstützen Sie unsere Arbeit. Jeder Beitrag zählt!

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht von ACE in englischer Sprache.

Anna Doktor

Autorin

Anna Doktor

Online-Redaktion

Quellen

1 FAO (Food and Agricultural Organization of the United States) (2016): FAOSTAT Statistics Database. Eigene Berechnung. Eingeschlossen wurden Rinder, Hühner, Enten, Gänse und Perlhühner, Ziegen, Pferde, Esel, Schweine, Kaninchen und Hasen, Schafe und Truthähne. Online unter http://www.fao.org/faostat/en/#data/QL [01.12.2016].

2 A. Mood, P. Brooke (2010): Estimating the Number of Fish Caught in Global Fishing Each Year. Online unter http://fishcount.org.uk/published/std/fishcountstudy.pdf [01.12.2016].

3 ACE (Animal Charity Evaluators). Review of VEBU. Online unter https://animalcharityevaluators.org/research/charity-review/vebu/ [01.12.2016].